Gastro-Gründerpreis Gewinner-Gruppenfoto

Gewinner 2017

Chickpeace aus Hamburg

Chickpeace, Hamburg – sozialstes Konzept

Manuela Maurer & Olivia Beryt

Kochen und Essen bringt Menschen zusammen und hilft nun geflüchteten Frauen, wirtschaftlich auf eigenen Beinen zu stehen. Aus Kochkursen für deutsche und geflüchtete Frauen, wurde der Chickpeace Catering-Service und ab Frühjahr 2018 folgt ein festes Lokal im Hamburger Gängeviertel. Manuela Maurer und Olivia Beryt erschaffen ein Leuchtturmprojekt, um Frauen eine Perspektive zu geben, ihre eigene Familie zu ernähren.


Kyung-Ah Meiers

Kimbap Spot, Bochum – authentischstes Konzept

Kyung-Ah Meiers

Colourful, handmade, plantbased – mit diesen Worten fasst Gründerin Kyung-Ah Meiers das Konzept des Kimbap Spot zusammen. Ihre Liebe zur koreanischen pflanzlichen Küche weckte bei der Gründerin die Idee, ihr farbenfrohes, handgemachtes koreanisches Soulfood erst auf Street-Food-Märkten und ab Oktober 2017 auch im eigenen Restaurant in Bochum anzubieten.


Leandro Vergani und Ema Paulin

GOOD BANK, Berlin – innovativstes Konzept, Berlin 

Ema Paulin & Leandro Vergani

Vom Beet direkt auf den Tisch – und das mitten in der Großstadt. Im ersten Vertical-Farm-Restaurant GOOD BANK werden die Zutaten direkt vor Ort angebaut: aus genfreiem Saatgut, ohne Pestizide, reich an Vitaminen und Nährstoffen. Das Konzept der Gründer Ema Paulin und Leandro Vergani folgt der vertikalen Landwirtschaft in Städten. So entstehen im GOOD BANK extrem frische und sehr leckere Speisen.


ReFOODgees-Team

ReFOODgees, Köln – nachhaltigstes Konzept

Christian Schmitt & Lena Breuer

Essen verbindet Kulturen – unter diesem Motto veranstalten die ReFOODgees in Köln exklusive Dinnerabende und Kochkurse, sind auf Street-Food-Festivals präsent und bieten einen Catering-Service. Mit ihrer authentischen orientalischen Küche begeistern die Gründer Christian Schmitt und Lena Breuer gemeinsam mit Migranten aus Syrien die Gäste und leisten einen aktiven Beitrag zur Integration von Flüchtlingen.


Christian Laase, Ben Pommer, Katharina Kurz & Michael Lembke

BRLO BRWHOUSE, Berlin – wirtschaftlichstes Konzept

Ben Pommer, Katharina Kurz, Christian Laase & Michael Lembke

Die Studienfreunde Christian Laase und Katharina Kurz entschieden: „Wir brauen unser eigenes Bier.“ Mit Braumeister Michael Lembke wurden sie erst zu Wanderbrauern, um 2017 das BRLO BRWHOUSE zu eröffnen. Im Restaurant serviert Chefkoch Ben Pommer perfekt auf die hauseigenen Biere abgestimmte Gemüsegerichte im außergewöhnlichen Ambiente. Brauerei und Restaurant sind in 38 Überseecontainern mobil untergebracht.


Gewinner 2016

Julian Wirtler, Rhaya Ayoub und Vera Prinz

Mashery Hummus Kitchen, Köln

Julian Wirtler, Rhaya Ayoub und Vera Prinz

Mit ihren Hummus-Kreationen möchten die drei Studienfreunde von Mashery Hummus Kitchen Kölner Herzen für vegetarische, nahöstliche Küche erobern. Aus Rhayas arabisch-israelischer Herkunft, Veras Leidenschaft für vegetarische Küche und Julians Streetfood-Erfahrungen aus Mexiko entstand die Idee zu einem einzigartigen Gastro-Konzept.


Eileen Lehr und Moritz Ochsenbauer

Bad Ape, Köln

Eileen Lehr und Moritz Ochsenbauer

Alles andere als Affentheater! Dass im Bad Ape Profis am Werk sind, sieht und schmeckt man sofort. Eileen Lehr und Moritz Ochsenbauer zaubern jeden Tag aufs Neue besondere Feel Good Kreationen wie Sandwiches, Salate, Suppen und Desserts. Die gehobene Küche für jedermann gibt’s auch zum Mitnehmen und schon bald sogar zum Vorbestellen über die Bad Ape-App. 


Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae

Bone Box, Berlin

Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae

Omas Knochenbrühe feiert das Food-Comeback des Jahres – und das im To-Go-Cup. Schließlich schwörte schon Oma auf Slow Food. Hinter der Idee stecken Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae. Trendsetter erhalten die Brühe in Pop-up Stores, Online-Shopper auf der Bone Brox Website und Hobbyköche demnächst auch im Einzelhandel. 


Sebastian Kulka und Marcel Jahn

Zum Starken August, Berlin

Sebastian Kulka und Marcel Jahn

In der Eventgastronomie Zum Starken August von Sebastian Kulka und Marcel Jahn paart sich schlüpfriges Entertainment mit Craft-Beer. So dürfen sich Gäste als Porno-Synchronsprecher versuchen, Wild Bingo mit einer Drag-Queen spielen und dabei ausgefallene Craft-Beer-Cocktails schlürfen.


Leon Windscheid und Oliver Trepper

MS Günther, Münster

Leon Windscheid und Oliver Trepper 

Seinen Plan für das schwimmende Gastronomiekonzept MS Günther gab Gründer Leon Windscheid bereits als Teilnehmer bei der Sendung „Wer wird Millionär“ bekannt. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Oliver Trepper sorgt er dafür, dass seine Gäste bei schmackhaften Events wie „Beef Cruises“ oder „Wein auf Wasser“ entspannt durch Münster schippern. 


Verein für Wertschätzung von Lebensmitteln

Restlos Glücklich

Verein für Wertschätzung von Lebensmitteln

Ausrangiertes Gemüse und Obst gehören nicht in die Tonne. Denkt sich der Verein für Wertschätzung von Lebensmitteln und zeigt wie’s geht. In ihrem Restaurant Restlos Glücklich kochen sie anspruchsvolle Menüs, die zu 95% aus aussortierten Lebensmitteln bestehen. Ein cleveres Konzept gegen Lebensmittelverschwendung, für das die Jury des Gastro-Gründerpreis prompt den „Social Award“ als sechste Auszeichnung schuf.


Gewinner 2015

Luisa Dlugay

Stullenbüro, Dresden

Luisa Dlugay

“Warum gibt es keine Stulle to go?”, grübelte Kommunikationsdesignerin Luisa Dlugay mit ihrer Mutter bereits vor vielen Jahren. Im Stullenbüro schmiert die junge Gastronomin nicht nur Butter aufs Brot. Mit ausgefallenen, selbst kreierten Aufstrichen wie Blaubeer-Pinienkern-Pesto oder Rhabarber-Chutney macht sie die Stulle zum gesunden, salonfähigen „Feel good Fast Food“ – hochwertig, frisch und zeitgemäß.


Anna Schubert, Levin Siert, Leandro Burguete

Haferkater, Berlin-Friedrichshain

Anna Schubert, Levin Siert, Leandro Burguete

Gegen den Einheitsbrei beim Frühstück: Für die drei Jugendfreunde Leandro Burguete, Anna Schubert und Levin Siert vom Haferkater ist Porridge ihr täglich Brot. Das Gründerteam befreit den Haferbrei mit Expertise und Leidenschaft vom verstaubten Image und verfeinert ihn mit kunterbunten, gesunden Zutaten. Von wegen geschmacklos – Haferbrei wird zum Trendgericht! Den Gästen schmeckt’s.


Philipp Niegisch und Boris König

Woop Woop Icecream, Berlin-Mitte

Philipp Niegisch und Boris König

Die traditionelle Speiseeisherstellung revolutionieren und neu erfinden? Woop Woop Icecream hat es geschafft! Mit -196 °C kaltem Flüssigstickstoff zaubern der Physiker Boris König und der Betriebswirt Philipp Niegisch vor den Augen ihrer Gäste innerhalb weniger Sekunden die frischesten Eiskreationen aller Zeiten. Ihre Gäste staunen nicht schlecht über das spektakuläre und einzigartige Live-Erlebnis mit Charme.


Dirk Quasten

Lucky Lunch, Dreieich

Dirk Quasten

Umweltfreundlich, ohne Lärm und Abgase rollen die Räder von Dirk Quastens Lucky Lunch durch die Frankfurter Straßen und beliefern ihre Gäste mit einem Mittagsessen, das jede noch so schlechte Stimmung aufhellt. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, hält Lucky Lunch trotz des begrenzten Platzes für jeden etwas Passendes parat: Die wandelbaren Fahrräder tragen unterschiedliche Gerichte auf den Gepäckträgern.


Christian Heymann und Antje Matthes

HavelGut, Berlin-Kladow 

Christian Heymann und Antje Matthes 

Bauer sucht Frau einmal andersrum: Die erfahrene Gastronomin Antje Matthes träumte schon lange von einem eigenen, nachhaltigen Restaurant. Bei ihrer Suche trifft sie auf den Bauern Christian Heymann und seinen Acker. Das sympathische Team vom HavelGut bringt Speisen direkt vom Acker auf den Teller. Alles, was die eigene Ernte hergibt, wird verwertet und Nachhaltigkeit auf sympathische Weise konsequent umgesetzt.


Ines Bergauer und Vinroy Sterling

Sterling's Jamaican Catering, Erbshausen

Ines Bergauer und Vinroy Sterling

Karibische Küche gepaart mit kühlem Craft Beer – eine prickelnde Kombination. Die Biersommeliere Ines Bergauer und der Koch Vinroy Sterling von Sterling’s Jamaican Catering kombinieren internationales Craft Beer mit traditionellem jamaikanischen Essen zum karibischen Erlebnis. Das sympathische Gründerteam vereint damit verschiedene Kulturen und bricht mit der Tradition, Wein als klassisches Beigetränk zu servieren.


Gewinner 2014

Katrin Kerkhoff und Lara Oppenberg

Eisprinzessinnen

Katrin Kerkhoff und Lara Oppenberg

Wer träumt nicht davon? Ich schmeiß hin und werd’ Prinzessin. So ging es auch den Hamburger Freundinnen Lara Oppenberg und Katrin Kerkhoff. Die Eisprinzessinnen haben erreicht, was nur wenigen gelingt: eines dieser seltenen Wohlfühl-Eiscafés aufzubauen, mit eigenem Eislabor, in dem die beiden mit viel Liebe zum Detail leckerste Kreationen ganz ohne Farbstoffe, Aromen und Konservierungsstoffe erschaffen.


Ferdinand Pillenstein

Suppdiwupp

Ferdinand Pillenstein

Das sympathische Team um Gründer Ferdinand Pillenstein zaubert köstliche Suppen aus aller Welt und bricht den spröden Charme der Suppenküche. Suppdiwupp kombiniert Suppe und Brotzeit mit Herz und Humor – aufmerksamkeitsstark zur Mittagszeit locken ausgefallene weltliche wie regionale Suppenkreationen in diesen ganz speziellen Suppenladen. Da bekommt selbst der Suppenkasper Appetit auf mehr.


Ralph, Matthias, Daniel und Atze

Hallo Werner!

Ralph, Matthias, Daniel und Atze 

Wo vielerorts das Kneipensterben um sich greift, zeigt das Vierergespann von „Hallo Werner!“ wie die Kiezkneipe zeitgemäß reanimiert werden kann. Mit dem erfrischenden Konzept hält nordischer Wind Einzug in den Süden Deutschlands. Eine Hamburger Kiezkneipe mitten in der Studentenstadt Augsburg - frech, jung, kultig - einmalig. Weiter geht’s an neuer Location mit einem Bar-Club-Konzept.


Nina Schröder und Philipp zu Löwenstein

TeaTales

Nina Schröder und Philipp zu Löwenstein

Nina Schröder und Philipp zu Löwenstein von TeaTales haben eine ambitionierte Vision: das „Starbucks“ für Tee zu werden. Sie bieten sowohl dem Teeliebhaber als auch dem Teeneuling einen super Tee in bester Qualität to go. Ihre Expertise gepaart mit der Leidenschaft für Tee ergibt die perfekte Mischung für ihr innovatives Handels- und Gastronomiekonzept, das Geschichten erzählt.


Kai und Dorothea Petersen

Restaurant "Zur Krone"

Kai und Dorothea Petersen

Kai Petersen zeigt mit seinem Restaurant „Zur Krone“, dass sich Gemütlichkeit und der Mut zur Rückbesinnung auf alte Werte in Verbindung mit Bekanntem auszahlen. Auf Basis von Bewährtem schaffte er ein sympathisches neues Konzept. Die regionalen „RhönHappen“ aus dem Dreiländereck Bayern, Thüringen und Hessen spiegeln die Liebe zur Heimat und dem Detail wider.