Jetzt teilnehmen!

Deutscher
Gastro-
Gründer­preis

Der Deutsche Gastro-Gründerpreis prämiert die besten und innovativsten Gründungskonzepte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Viele Konzepte haben sich mit ihrer zündenden Geschäftsidee bereits beim größten deutschsprachigen Gastronomie­-Gründer­wettbewerb teilgenommen.

mehr

News

News

JETZT MITMACHEN!

06.09.2021


Macher gesucht beim Deutschen Gastro-Gründerpreis 2022!


Eure Gründungsidee ist innovativ und etwas ganz Besonderes? Ihr wollt Aufmerksamkeit für euer Konzept und den Menschen zeigen, was ihr drauf habt? Ihr brennt für das, was ihr täglich macht und wollt andere inspirieren? Dann los und mitmachen: Bewirb dich mit deinem kreativen Gastro-Konzept, um eventuell als einer der fünf Gewinner*innen am 18. März 2022 auf der Internorga im Finale zu stehen! Bewerbungsschluss ist der 10. Dezember 2021.

mehr
Bananaleaf aus München ist Hauptgewinner 2020/21
17.03.2021

  • Münchner Gastro-Nomaden werden mit “Sharing is caring” Konzept vom Online-Publikum zum Hauptgewinner gewählt
  • Bananaleaf nutzt für sein veganes Pop-up Locations, die sonst geschlossen hätten oder leerstehen würden
  • Effiziente und ressourcenschonende Nutzung von Ladenflächen gepaart mit gesunder Küche und Gemeinschaftsgefühl

Nach einem Jahr pandemiebedingter Wartezeit war es endlich soweit: Im Rahmen der IDX_FS International Digital Food Services Expo, powered by INTERNORGA, wurde der Hauptgewinner des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020/21 gewählt. Fünf Gewinnerteams pitchten ihre Konzepte vor dem Online-Publikum. Am Ende haben sich mit Bananaleaf aus München zwei junge dynamische Frauen durchgesetzt, die mit ihrem effizienten Pop-up Konzept die Gastronomielandschaft nachhaltig verändern möchten. Sie dürfen sich über 5.000 Euro Preisgeld freuen.

„Ich bin super stolz, dass unsere Kreativität so gut ankommt,” freut sich Daniela Weinhold, Mitgründerin von Bananaleaf. „Jede Location ist eine neue Herausforderung, bietet uns die Abwechslung, die wir so lieben und fordert immer auch unser Improvisationstalent.” „Uns ist es wichtig, vorhandene Ressourcen zu nutzen,” erklärt Nastasia Broda die Idee zu Bananaleaf. „Dass unser Konzept nicht auf Besitz ausgelegt ist, hat uns überhaupt erst den Markteintritt ermöglicht und uns vor allem in der Krise gezeigt, wie zukunftsfähig dieser Ansatz ist.”

The show must go on(line)!
25.01.2021

Am 16. März 2021 um 15 Uhr ist es endlich soweit: Wir holen digital das Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020 nach! Die letzten 5 Gewinner-Konzepte pitchen um den Hauptpreis und stellen ihre kreativen Gastro-Konzepte vor. Das Publikum der digitalen IDX_FS International Digital Food Services Expo powered by INTERNORGA entscheidet, wer den Hauptgewinn erhält.


Nachdem das Finale im letzten Jahr Corona-bedingt ausfallen musste, holen wir das Finale in diesem Jahr digital nach! Die fünf Gewinner-Konzepte werden entweder vor Ort in Hamburg oder von sich zuhause aus pitchen. Das Publikum wird ausschließlich digital teilnehmen und online abstimmen, wer sich über den Hauptgewinn freuen darf. Das Finale steht allen Interessent*innen offen und schon jetzt freuen wir uns auf eine zahlreiche Zuschauerzahl. Für den Zugang der Teilnehmer*innen bedarf es dabei einer einmaligen Registrierung über diesen Link.
Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises auf 2021 verschoben
16.07.2020

Und diese fünf Konzepte haben die Chance auf den Hauptgewinn beim Deutschen Gastro-Gründerpreis 2020/2021:

  • Die Fette Beete (Krefeld)
  • Dr. & Dr. Middle Eastern Culture and – Food Lab (Berlin)
  • Geeske & der swarte Roelf (Borkum)
  • Restaurant Klinker (Hamburg)
  • Urban Pop up Food (München)

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro, das normalerweise der Hauptgewinner erhält, wurde 2020 mit jeweils 2.000 Euro unter den 5 Gewinnern aufgeteilt. Zudem wurden ihnen Sachpreise der Partnern wie ETL ADHOGA, VEGA und Melitta sowie eine umfangreiche Beratung durch den Leaders Club Deutschland zur Verfügung gestellt.

Der Hauptgewinner, der am 16. März 2021 digital ermittelt wird, erhält ein zusätzliches Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.

 

Deutscher Gastro-Gründerpreis unterstützt Gewinnerteams 2020 in Zeiten von Corona solidarisch
29.04.2020

  • Preisgeld und Beratung werden auf die Top 5 aufgeteilt
  • Finale findet auf der INTERNORGA 2021 statt
  • Hauptgewinner darf sich im nächsten Jahr über zusätzliches Preisgeld freuen

Im Hinblick auf die anhaltende Corona-Krise haben die Initiatoren des Deutschen Gastro-Gründerpreises beschlossen, das Finale des 2020 stattfindenden Wettbewerbs auf die INTERNORGA 2021 zu verschieben und auf die erneute Ausschreibung für 2021 zu verzichten.

So wird das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sowie eine umfangreiche Beratung durch den Leaders Club Deutschland im Wert von 5.000 Euro, das normalerweise der Hauptgewinner erhält, unter den 5 Gewinnern aufgeteilt und Sachpreise zur Verfügung gestellt. Begründet wird die Entscheidung damit, dass sie gerade auch in diesen schweren Zeiten für Gastronomen dem Hauptanspruch des Preises, Gastro-Gründer zu fördern, gerecht werden möchten.

Teilnehmen

Teilnehmen

Ihr wollt teilnehmen?

Dann möchten wir euch und euer Konzept näher kennenlernen. Eure Gründungsidee und was sie zu etwas Besonderem macht, interessiert uns brennend. Wichtig ist, dass ihr volljährig seid und entweder nach dem 1. Januar 2019 einen gastronomischen Betrieb in Deutschland, Österreich oder der Schweiz eröffnet habt oder euch in der Ideen- und Umsetzungsphase mit geplanter Eröffnung bis zum 31. Dezember 2021 befindet.

Die Bewerbungsphase läuft bis zum 10. Dezember 2021.

Jetzt Formular ausfüllen und für den Deutschen Gastro-Gründerpreis 2022 registrieren! Im Anschluss erhaltet ihr weitere Infos per Mail (bitte auch euren Spam-Ordner überprüfen)

mehr

Auswahlprozess

Auswahlkriterien

 

Unsere Fachjury beurteilt alle vollständig eingereichten Bewerbungen nach drei Hauptkriterien: Innovation, Wirtschaftlichkeit und Gründerpersönlichkeit.

 

Wie werden die Top 10 ermittelt?
Eine Vorauswahl der Top 30 zieht in ein Social Media Voting ein, dessen Gewinner, der durch die meisten Interaktionen (Likes, Kommentare, Shares) ermittelt wird, einen Platz in der Top 10 erhält. Die übrigen 9 Konzepte werden durch die Abstimmung der Jurymitglieder ermittelt.

 

Wie werden die 5 Gewinner ermittelt?
Die Top 10 präsentieren ihr Konzept im Rahmen der Jurysitzung am 11. Februar 2022 in Hamburg persönlich und stellen sich den Fragen der Jury. Nach eingehender Beratung entscheidet die Jury gemeinsam, welche 5 Bewerber*innen einen Deutschen Gastro-Gründerpreis gewinnen.

 

Wie wird der/die Hauptgewinner*in ermittelt?
Alle 5 Gewinner*innen stellen ihr Konzept live im Finale am 18. März 2022 auf der Internorga vor. Der/die Hauptgewinner*in wird vor Ort von den Fachbesucher*innen per Abstimmung gewählt.
mehr

Preise

Preise

Internorga 2019 Raum Chicago Deutscher Gastro-Gründerpreis 2019 Moderation : Tim Mälzer

Mit deiner Teilnahme am Deutschen Gastro-Gründerpreis hast du als Finalist*in die Chance auf eines von fünf Gründerpaketen im Wert von je über 10.000 Euro.

 

Als Hauptgewinner*in hast du außerdem die Chance auf 10.000 Euro Preisgeld und eine 40-stündige Beratung durch den Leaders Club Deutschland.

Überzeuge die Jury von deiner Gründungsidee und wir unterstützen dich beim Start mit:


HAUPTGEWINN

  • 10.000 EURO STARTKAPITAL
  • BERATUNG DURCH DEN LEADERS CLUB
  • INTERNORGA FOODSERVICE EVENTS

  • MEDIALE UNTERSTÜTZUNG
  • GASTRO-KASSE VON ORDERBIRD INKL. IPAD AIR
  • 2 JAHRE GASTMITGLIEDSCHAFT IM LEADERS CLUB
  • MENTORENBETREUUNG
  • GRÜNDUNGSBERATUNG DURCH DIE ETL ADHOGA
  • PROFESSIONELLES FOOTSHOOTING
  • TEILNAHME AM KONGRESS „INTERNATIONALES FOODSERVICE FORUM“
  • 5 MYSTERY-CHECKS VON TESTANDO
mehr

Jury

Jury

Previous Button
Next Button

Überzeuge unsere Fachjury aus Branchenexpert*innen und gestandenen Gastronom*innen mit deiner durchdachten und aussagekräftigen Bewerbung von deinem Konzept!

Max Strohe & Ilona Scholl

 

Führen seit 6 Jahren das Tulus Lotrek, das im Handumdrehen vom hemdsärmeligen DIY-Wohnzimmer zu einer Berliner Institution avancierte. Beide können sich nicht über mangelnde Aufmerksamkeit beklagen, denn sie wurden in ihren jeweiligen Schaffensbereichen, Küche und Service, mehrfach ausgezeichnet. Dabei lassen beide den üblichen Werdegang für Erfolgsgeschichten in der Sternegastronomie vermissen. Keine großen Stationen, keine Lehrmeister, keine Kontakte. Aber Eigensinn, Enthusiasmus, Mut oder eben Übermut zeichnet ihren Werdegang und auch so manchen strohe’schen Teller aus. Sie initiierten die Aktion „Kochen für Helden“, um in der Corona-Zeit relevante Berufsgruppen ehrenamtlich mit Essen zu versorgen.

Patrick Rüther

 

Patrick Rüther machte zwei Staatsexamen als Jurist, um dann Deutschlands ersten Beach Club zu eröffnen und dort Tim Mälzer kennenzulernen. Der Rest ist Geschichte. Vereint in der tellerrand consulting entwickelt er seither erfolgreiche Konzepte wie die Bullerei, Hausmann´s, Altes Mädchen, Salonplafond sowie das ÜberQuell mit Partner Axel Ohm. Seine Stärken: Strategie und Design sowie sein Blick für Details.

Sophia Hoffmann

 

Sophia Hoffmann lebt als Köchin, Autorin und Aktivistin in Berlin. Neben pflanzlicher Küche setzt sie sich für Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Feminismus ein und ist als Speakerin, Consultant und Botschafterin in diesen Bereichen tätig. Ihre kreativen veganen Rezepte bestechen durch regionale saisonale Küche und die außergewöhnliche Leuchtkraft natürlicher Zutaten. In all ihren Kochbüchern geht es um mehr als einfach nur Kochen. Ihr aktuelles Buch „Zero Waste Küche“ widmet sich bspw. speziell dem Thema Lebensmittelwertschätzung.

James Ardinast

 

James Ardinast hat in den USA Hospitality Administration studiert, bevor es ihn für zehn Jahre in die Werbung verschlagen hat. Selbst aus einer Gastro-Familie stammend, hat es ihn 2003 in die Branche zurückgezogen, wo er sich gemeinsam mit seinem Bruder vorgenommen hat, die lokale Szene aufzumischen. IMA Multibar, Chez IMA, Lido, Maxie Eisen, Stanley und zu guter Letzt die Bar Shuka haben nicht nur dafür gesorgt, dass sie es u.a. in die New York Times geschafft haben, sondern eben auch Frankfurt kulinarisch etwas facettenreicher zu gestalten.

Anja Hirschberger

 

Anja Hirschberger studierte zunächst Medizin, um dann doch ins Familien-Business AML Invest einzusteigen. Die höchst erfolgreichen Bar-und Restaurantketten Sausalitos und Hans im Glück wurden von ihren Eltern gegründet und aufgebaut. Als Fachfrau für Systemgastronomie und Executive Master of Business Adminstration war sie unter anderem, zusammen mit ihrem Bruder, für die internationale Expansion von Hans im Glück nach Singapur verantwortlich. Ihre große Leidenschaft gilt der Expansions-Strategie, kreative Vermarktungsansätze sowie innovativen Gastro-Konzepten von morgen.

Tim Koch

 

Tim Koch kommt aus der Hotel-, Catering- und Eventbranche. In den letzten 20 Jahren hat er viele Marken und Konzepte (co-)gegründet und betrieben bzw. vertrieben, wie z.B. Room to Cook, Körrisaft, Pottsoße, Kalte Muschi, Schröder Bier, Crrywrst und Bobby&Fritz. Seit 2020 ist er Partner und Geschäftsführer von tellerrand consulting in Hamburg sowie deren Tochterfirma Rotweiss Enterprise.

Michael Kuriat

 

Michael Kuriat ist seit 1997 erfolgreicher Unternehmer und Geschäftsführer der TNC Group in Leipzig. Diese umfasst die TNC GmbH, welche 8 gastronomische Objekte betreibt, die Full Service Agentur „TNC Production GmbH“ und die Agentur für Jugendmarketing und Kommunikation „Schach & Matt GmbH“. Seit 2009 engagiert er sich im Leaders Club und ist seit Ende 2016 Präsident des Netzwerkes.

Till Riekenbrauk

 

Till Riekenbrauk veranstaltete Deutschlands erstes Street Food Festival und eröffnete kurze Zeit später in Köln den LADEN EIN. Eine Plattform speziell für Gastro-Gründer, wo alle 14 Tage ein neuer Gastgeber sein Konzept testen konnte. Über 100 Gastgeber haben diese Möglichkeit genutzt. Seine Agentur „New Food Love“ berät nach wie vor Gründer und Projektentwickler. Gastronomisch betreibt er in Köln das Brauhaus & den Biergarten Johann Schäfer zusammen mit seinem Partner Thomas Borninkhof.

Claudia Johannsen

 

Claudia Johannsen ist Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. Seit vielen Jahren ist sie für die INTERNORGA verantwortlich, der Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien, und steht in einem engen Austausch zu Top-Entscheidern im gesamten Außer-Haus-Markt. Ihr Herz schlägt für innovative und kreative Gastro-Konzepte von morgen, die überraschen.

Roland Koch

 

Roland Koch ist Geschäftsführer der Gastro Consulting. Zum Portfolio gehören: Bolero, Paulaner’s, Herzblut St. Pauli, east Hotel, CHILLI CLUB, coast by east, clouds, VAIVAI und die Störtebeker Elbphilharmonie. Er ist als Gründungsmitglied des Leaders Club und Präsident von 2010 bis 2016, maßgeblich am Aufbau des Netzwerkes beteiligt. Außerdem ist er Mitglied der Fachtagung Systemgastronomie und des großen Vorstandes des DEHOGA.

Eva Miriam Gerstner

 

Eva-Miriam Gerstner eröffnete als Quereinsteigerin 2004 das legendäre Q! Hotel in Berlin und machte daraus das beste Design Hotel der Welt. Nach dem Ausstieg aus der von ihr gegründeten Boutique-Hotel Gruppe ging sie in die Beratung. Wobei sie das Wort Beratung überhaupt nicht mag. Vielmehr sieht sie sich gemeinsam mit ihrem Team der CCM3 Consulting als Full-Service Agentur für Hospitality Unternehmen aus den Bereichen Hotel und Gastronomie, sowie der Tourismus- und Freizeitbranche. Der Fokus der Agentur liegt auf Strategie, Konzeption und Umsetzung. Sowohl in der Gründungsphase als auch im „change-“ bis hin zum „turn-around“ Management.

Jakob Schreyer

 

Jakob Schreyer gründete 2011 gemeinsam mit Bastian Schmidtke, Patrick Brienen und Artur Hasselbach die orderbird AG. orderbird ist das Nr. 1 iPad-Kassensystems für die Gastronomie. Zuvor war Jakob Schreyer Head of Events bei pascher-heinz sowie Marketing-Strategieberater für Red Bull in New York. Als CEO von orderbird ist er Experte im Aufbau von Partnerschaften, der Markenpositionierung und dem Design.

Heiner Raschhofer

 

Heiner Raschhofer führt in seiner Soulkitchen Gruppe 21 Gastronomiekonzepte mit über 400 Mitarbeiter*innen in Österreich und Deutschland. Dazu gehören u.a. „my Indigo“, „Raschhofer Brew & Cook“, „Glorious Bastards“, „Barefoot Coffee“, und „Escobar“. Mitarbeiter*innen sind das wichtigste Gut. Davon ist Heiner überzeugt und rief daher 2013 die Soulkitchen Academy ins Leben, die für die ständige Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter sorgt.

Erich Nagl

 

Erichs Gastrokarriere begann mit einer Apres-Ski-Bar in den Bergen. Danach folgten ein großer Biergarten und ein legendärer Nachclub, dem Adagio in Berlin. Durch seine Ausbildung zum Speditionskaufmann ist ihm das Kaufmännische und Sinn für Logistik in die berufliche Wiege gelegt. Sein Praxiswissen ergänzte er durch ein betriebswirtschaftliches Studium. Seit 2010 unterstützt Erich die Gastronomie und Hotellerie mit dem Aufbau einer auf die Branche spezialisierten Steuerberatung. Seiner Überzeugung nach gehört die Zukunft der professionell geführten Gastronomie und Hotellerie. Seit 2017 ist Erich Finanz-Vorstand des Leaders Clubs.

Jan Peter Wulf

 

Jan-Peter Wulf ist seit vielen Jahren als Fachjournalist tätig, schreibt für verschiedene Fachzeitschriften über Gastronomie sowie verwandte Themen und betreibt den Gastronomie-Blog www.nomyblog.de. Zudem ist er Mitgründer des Onlinemagazins DAS FILTER. Er hat Medienwissenschaft studiert und lebt in Berlin.

Frank Buchheister

 

Nach dem BWL Grundstudium frühe Selbstständigkeit in den Verbraucher-Fachmärkten der Familie und einem Ausflug in die Dekorations- & Einrichtungsbranche, Quereinsteiger & Mitgründer der Marke Road Stop in den 90er Jahren! Entwicklung der Road Stops ausgehend vom Restaurant über separate Event Hall´s und Motel´s an 5 Standorten in Nordrhein-Westfalen. Verkauf der Mehrheitsanteile in 2019 an die jüngeren Gesellschafter, seitdem ehrenamtlich in den Gremien des Leaders Clubs tätig.

Previous Button
Next Button

Gewinner 2020/21 weniger

Gewinner 2020/21

Foto: Petra Serbin

Hauptgewinner
Bananaleaf

Kreativ. Vegan. Auf Wanderschaft. So lässt sich kurz und knapp das innovative Pop-up Food Konzept der beiden Gründerinnen Daniela Weinhold und Nastasia Broda aus München zusammenfassen – ein Gründerinnen-Duo, das sich nicht binden kann und möchte. Mit dem rein pflanzlichen Pop-up Konzept Bananaleaf kreieren sie immer wieder neue Pop-up Geschichten und sorgen damit für Diversität und Kreativität in der Stadt.

Foto: Petra Serbin

Foto: Jörg Nouvertné

Die Fette Beete

“Feinster Gemüse Rock ‘n’ Roll” – Die Fette Beete in Krefeld ist Restaurant, Catering, Event-Location und Kochschule in einem und bietet bunte und saisonale Gemüseküche in familiärer Atmosphäre und auf höchstem Niveau.

Foto: Lars Walther

Dr & Dr Middle Eastern Culture 
and Food Lab

“Make food not war” – ​die iranischen Zwillingsschwestern Dr. Sahar und Dr. Forough Sodoudi überschreiten die politischen Grenzen und bringen mit ihrem Berliner Catering Dr & Dr Middle Eastern Culture 
and Food Lab die arabische, israelische und persische Küche auf einen Teller. Die nahöstlichen Speisen werden klimaschonend zubereitet und sind obendrein auch noch gesund.

Foto: Tanja Nitzke

Geeske & der swarte Roelf

Frieda Lekscha und ihr Team sind verrückt nach Korn. In ihrer Bar Geeske & der swarte Roelf, direkt am Borkumer Strand gelegen, dreht sich alles um die hochprozentige Spirituose, die hier fester Bestandteil neu interpretierter Cocktail-Klassiker und ausgefallener Neukreationen ist.

Foto: Tanja Nitzke

Klinker

Heimat, Gemeinsinn und Le​-bensqualität: Das moderne Hamburger Restaurant Klinker ​bietet eine ungewöhnliche Karte und setzt komplett auf Nachhaltigkeit – ​bis hin zu den Schließzeiten am Wochenende für die Lebensqualität der MitarbeiterInnen.

Gewinner 2019 mehr

Gewinner 2019

Hauptgewinner
Über den Tellerrand Café

Im Münchener Café Über den Tellerrand wird Essen zum Integrationsprojekt. Das Café versteht sich als Sozialunternehmen und Begegnungsstätte, in dem Menschen mit und ohne Fluchterfahrung miteinander kochen sowie Gäste und Mitarbeiter voneinander lernen. Die Jury war überzeugt vom Powerduo Jasmin Seipp und Julia Harig, die mit großem persönlichen Einsatz ihre Idee vorantreiben und mit Ihrem Konzept Schule machen könnten.

Pokerria

Burrito trifft auf Sushi und Poke Bowl – Die Pokerria bringt den Foodtrend der japanisch, hawaiianisch und mexikanischen Fusion-Küche nach Hamburg und bietet seine gesunden Rollen sowohl im Restaurant als auch per Cateringservice an. Das Konzept von Gründer Daniel Matera überzeugte die Jury nicht nur aufgrund seiner gesunden Ausrichtung, sondern auch aufgrund des wilden Fusion-Mix. Ein Ansatz, der im kosmopolitischen Hamburg sicherlich aufgeht.

Pâtlairs

In der mobilen Pâtisserie im Streetfood-Style Pâtlairs aus Biebergemünd können Gäste die Entstehung der handwerklich perfektionierten saisonalen Kompositionen live miterleben. Neben einem hohen Anspruch an Qualität steht die Natürlichkeit der Zutaten im Vordergrund. Konditormeisterin Giovanna Müller überzeugte die Jury sowohl als Gründerin als auch mit der Finesse der von ihr hergestellten Köstlichkeiten in Kombination mit einem Streetfood- Konzept. Eine ungewöhnliche Mischung, die auch bei ihren Gästen gut ankommt.

Bar & Brot

Traditionell hergestellt und regional produziert – Das Bar & Brot aus Kleve reift seine, zum Großteil aus der familieneigenen Brennerei stammenden, Spirituosen im hauseigenen Fasslager und setzt diese in Form exklusiver Drinks, begleitet von selbstgebackenem Brot, in Szene. Chefin Eva de Schrevel überzeugte die Experten mit dem einzigartigen Konzept, welches Traditionen respektiert und diese in die nächste Generation transportiert.

HOLYCRAB

Die „kulinarischen Schädlingsbekämpfer” von HOLYCRAB! setzen sich mit Messer und Gabel für den Schutz der Berliner Fauna und Flora ein. Denn sie kredenzen invasive Krebsarten, wie den amerikanischen Sumpfkrebs, der sich unkontrolliert in der Hauptstadt ausbreitet. Das Ergebnis: Hyperlokales Gourmet-Street-Food. Die Gründer Lukas Bosch, Juliane Bublitz und Andreas Michelus spielten sich mit diesem innovativen und humorvollen Ansatz in die Herzen der Jury, die bei ihrer Auswahl auch auf Aspekte der Nachhaltigkeit achtet.

Gewinner 2018 mehr

Gewinner 2018

Hauptgewinner
ISLA

Fair, nachhaltig und sympathisch: Die Gründer von Isla Berlin leben Kreislaufwirtschaft, ziehen damit immer mehr Gäste in ihren Bann und regen zum Umdenken an. Im Café von Peter Duran und Philipp Reichel wird nichts weggeworfen und jeder Rest verwertet. Mit Tassen aus Kaffeesatz und leckerem Croissant-Brot-Pudding aus den Brotresten des Vortages hauchen die Gründer ihrem ganzheitlichen Konzept tagtäglich Leben ein.

UNDERDOCKS

Fischbude neu erfunden: Mit Underdocks retten die Hamburger Jungs Burhan Schawich und Samet Kaplan die gute alte Fischbude vor dem Aussterben und katapultieren sie ins Zeitalter des #foodporn. Dabei vereinen sie Innovation und Tradition und verleihen dem Fischbrötchen wieder Popularität. Schnell und gleichzeitig stilvoll füllen maritime Köstlichkeiten von Pulled Lachs Roll, Ceviche bis hin zu Backfisch & Chips die Teller.

Sando & Ichi

Authentisches japanisches Streetfood: Die Sando & Ichi Gründer Juuga Sakai und Jamin Mahmood erobern Hamburg mit Sandoichis – köstlichen japanischen Reissandwiches. Ihr Fast-Casual-Restaurant ist der Beginn einer größeren Vision: Mit den ‘KOJO People’ wollen die Gründer ein Kreativhaus mit Gastronomie, Einzelhandel, Co-Working und Do-it-Yourself-Workshops schaffen, in dem vielfältige Begegnungsmöglichkeiten ein Zuhause finden.

Freigeist

Bei Freigeist trifft soziales Engagement auf technologische Innovation: Michael Thieke und Reinhard Wein, Gründer des interaktiven Bistro-Konzepts, unterstützen Menschen mit kognitiven Schwächen mit Videoprojektionen bei der Zubereitung von Speisen. Damit schafft Freigeist ein multimediales Erlebnis für die Gäste, neuartige Arbeitsplätze für benachteiligte Menschen und wirkt dem Fachkräftemangel in der Gastronomie entgegen.

El Feo

Herzblut, rare Mezcales und authentisches nordmexikanisches Streetfood für Wien: Ursula Varela Leyva, Daniel Varela Leyva und Alberto Ortega Cesena teilen ihre tiefe Liebe zur mexikanischen Kultur, zum Streetfood und zu den Getränken. Diese bringen sie den Wienern im ‘El Feo’ näher und begeistern bereits ein Stammpublikum. Mit Authentizität, Engagement und Wagemut haben sie Österreichs erste Mezcalería und Taqueria geschaffen.

Gewinner 2017 mehr

Gewinner 2017

Salt & Silver - Gewinner Gastro Startup Wettbewerb

In ihrem Restaurant Salt & Silver ZENTRALE haben die beiden Freunde ein Zuhause für ihre Fernweh-Marke geschaffen. Alles begann mit einer einjährigen Reise durch Lateinamerika, einem Abenteuer-Kochbuch, ihrer wachsenden Social Media Fangemeinde, gefolgt von Caterings & Events, einem zweiten Buch und der Spirituosenmarke „Salt & Silver MZCL“. Kulinarisch Konzept bewegt sich das Konzept wie ein Reisender in zehn Jahren um die Welt. Aktuell: Südamerika

Chickpeace - sozialstes Konzept

Kochen und Essen bringt Menschen zusammen und hilft nun geflüchteten Frauen, wirtschaftlich auf eigenen Beinen zu stehen. Aus Kochkursen für deutsche und geflüchtete Frauen, wurde der Chickpeace Catering-Service und ab Frühjahr 2018 folgt ein festes Lokal in Hamburg. Manuela Maurer und Olivia Beryt erschaffen ein Leuchtturmprojekt, um Frauen eine Perspektive zu geben, ihre eigene Familie zu ernähren.

GOOD BANK - innovativstes Konzept

Vom Beet direkt auf den Tisch – und das mitten in der Großstadt. Im ersten Vertical-Farm-Restaurant GOOD BANK werden die Zutaten direkt vor Ort angebaut: aus genfreiem Saatgut, ohne Pestizide, reich an Vitaminen und Nährstoffen. Das Konzept der Gründer Ema Šimurda und Leandro Vergani folgt der vertikalen Landwirtschaft in Städten. So entstehen im GOOD BANK extrem frische und sehr leckere Speisen.

Kimbap Spot - authentischstes Konzept

Colourful, handmade, plantbased – mit diesen Worten fasst Gründerin Kyung-Ah Meiers das Konzept des Kimbap Spot zusammen. Ihre Liebe zur koreanischen pflanzlichen Küche weckte bei der Gründerin die Idee, ihr farbenfrohes, handgemachtes koreanisches Soulfood erst auf Street-Food-Märkten und ab Oktober 2017 auch im eigenen Restaurant in Bochum anzubieten.

ReFOODgees - nachhaltigstes Konzept

Essen verbindet Kulturen – unter diesem Motto veranstalten die ReFOODgees in Köln exklusive Dinnerabende und Kochkurse, sind auf Street-Food-Festivals präsent und bieten einen Catering-Service. Mit ihrer authentischen orientalischen Küche begeistern die Gründer Christian Schmitt und Lena Breuer gemeinsam mit Migranten aus Syrien die Gäste und leisten einen aktiven Beitrag zur Integration von Flüchtlingen.

BRLO - wirtschaftlichstes Konzept

Die Studienfreunde Christian Laase und Katharina Kurz entschieden: „Wir brauen unser eigenes Bier.“ Mit Braumeister Michael Lembke wurden sie erst zu Wanderbrauern, um 2017 das BRLO BRWHOUSE zu eröffnen. Im Restaurant serviert Chefkoch Ben Pommer perfekt auf die hauseigenen Biere abgestimmte Gemüsegerichte im außergewöhnlichen Ambiente. Brauerei und Restaurant sind in 38 Überseecontainern mobil untergebracht.

Gewinner 2016 mehr

Gewinner 2016

La Cevi

Der Frankfurter Gastronom lernte in Lima seine Frau Heidi und das Peruanische Nationalgericht Ceviche kennen und verliebte sich gleichermaßen. Ihr Konzept La Cevi für modern inszenierte, kreative Peruanische Küche mit dem Schwerpunkt auf Ceviche und Piscos überzeugt mit Hilfe von Küchenchef Diego Velazquez durch Top-Qualität und läutet den Siegeszug der südamerikanischen Küche in Deutschland mit ein.

Mashery Hummus Kitchen

Mit ihren Hummus-Kreationen möchten die drei Studienfreunde von Mashery Hummus Kitchen Kölner Herzen für vegetarische, nahöstliche Küche erobern. Aus Rhayas arabisch-israelischer Herkunft, Veras Leidenschaft für vegetarische Küche und Julians Streetfood-Erfahrungen aus Mexiko entstand die Idee zu einem einzigartigen Gastro-Konzept.

Bad Ape

Alles andere als Affentheater! Dass im Bad Ape Profis am Werk sind, sieht und schmeckt man sofort. Eileen Lehr und Moritz Ochsenbauer zaubern jeden Tag aufs Neue besondere Feel Good Kreationen wie Sandwiches, Salate, Suppen und Desserts. Die gehobene Küche für jedermann gibt’s auch zum Mitnehmen und schon bald sogar zum Vorbestellen über die Bad Ape-App.

Bone Box

Omas Knochenbrühe feiert das Food-Comeback des Jahres – und das im To-Go-Cup. Schließlich schwörte schon Oma auf Slow Food. Hinter der Idee stecken Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae. Trendsetter erhalten die Brühe in Pop-up Stores, Online-Shopper auf der Bone Brox Website und Hobbyköche demnächst auch im Einzelhandel.

Zum starken August

In der Eventgastronomie Zum Starken August von Sebastian Kulka und Marcel Jahn paart sich schlüpfriges Entertainment mit Craft-Beer. So dürfen sich Gäste als Porno-Synchronsprecher versuchen, Wild Bingo mit einer Drag-Queen spielen und dabei ausgefallene Craft-Beer-Cocktails schlürfen.

Restlos Glücklich

Ausrangiertes Gemüse und Obst gehören nicht in die Tonne. Denkt sich der Verein für Wertschätzung von Lebensmitteln und zeigt wie’s geht. In ihrem Restaurant Restlos Glücklich kochen sie anspruchsvolle Menüs, die zu 95% aus aussortierten Lebensmitteln bestehen. Ein cleveres Konzept gegen Lebensmittelverschwendung, für das die Jury des Gastro-Gründerpreis prompt den „Social Award“ als sechste Auszeichnung schuf.

MS Günther

Seinen Plan für das schwimmende Gastronomiekonzept MS Günther gab Gründer Leon Windscheid bereits als Teilnehmer bei der Sendung „Wer wird Millionär“ bekannt. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Oliver Trepper sorgt er dafür, dass seine Gäste bei schmackhaften Events wie „Beef Cruises“ oder „Wein auf Wasser“ entspannt durch Münster schippern.

Gewinner 2015 mehr

Gewinner 2015

Stullenbüro

“Warum gibt es keine Stulle to go?”, grübelte Kommunikationsdesignerin Luisa Dlugay mit ihrer Mutter bereits vor vielen Jahren. Im Stullenbüro schmiert die junge Gastronomin nicht nur Butter aufs Brot. Mit ausgefallenen, selbst kreierten Aufstrichen wie Blaubeer-Pinienkern-Pesto oder Rhabarber-Chutney macht sie die Stulle zum gesunden, salonfähigen „Feel good Fast Food“ – hochwertig, frisch und zeitgemäß.

Woop Woop IceCream

Die traditionelle Speiseeisherstellung revolutionieren und neu erfinden? Woop Woop Icecream hat es geschafft! Mit -196 °C kaltem Flüssigstickstoff zaubern der Physiker Boris König und der Betriebswirt Philipp Niegisch vor den Augen ihrer Gäste innerhalb weniger Sekunden die frischesten Eiskreationen aller Zeiten. Ihre Gäste staunen nicht schlecht über das spektakuläre und einzigartige Live-Erlebnis mit Charme.

Sterling's Jamaican Catering

Karibische Küche gepaart mit kühlem Craft Beer – eine prickelnde Kombination. Die Biersommeliere Ines Bergauer und der Koch Vinroy Sterling von Sterling’s Jamaican Catering kombinieren internationales Craft Beer mit traditionellem jamaikanischen Essen zum karibischen Erlebnis. Das sympathische Gründerteam vereint damit verschiedene Kulturen und bricht mit der Tradition, Wein als klassisches Beigetränk zu servieren.

Lucky Lunch

Umweltfreundlich, ohne Lärm und Abgase rollen die Räder von Dirk Quastens Lucky Lunch durch die Frankfurter Straßen und beliefern ihre Gäste mit einem Mittagsessen, das jede noch so schlechte Stimmung aufhellt. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, hält Lucky Lunch trotz des begrenzten Platzes für jeden etwas Passendes parat: Die wandelbaren Fahrräder tragen unterschiedliche Gerichte auf den Gepäckträgern.

HavelGut

Bauer sucht Frau einmal andersrum: Die erfahrene Gastronomin Antje Matthes träumte schon lange von einem eigenen, nachhaltigen Restaurant. Bei ihrer Suche trifft sie auf den Bauern Christian Heymann und seinen Acker. Das sympathische Team vom HavelGut bringt Speisen direkt vom Acker auf den Teller. Alles, was die eigene Ernte hergibt, wird verwertet und Nachhaltigkeit auf sympathische Weise konsequent umgesetzt.

Haferkater

Gegen den Einheitsbrei beim Frühstück: Für die drei Jugendfreunde Leandro Burguete, Anna Schubert und Levin Siert vom Haferkater ist Porridge ihr täglich Brot. Das Gründerteam befreit den Haferbrei mit Expertise und Leidenschaft vom verstaubten Image und verfeinert ihn mit kunterbunten, gesunden Zutaten. Von wegen geschmacklos – Haferbrei wird zum Trendgericht! Den Gästen schmeckt’s.

Gewinner 2014 mehr

Gewinner 2014

Eisprinzessinnen

Wer träumt nicht davon? Ich schmeiß hin und werd’ Prinzessin. So ging es auch den Hamburger Freundinnen Lara Oppenberg und Katrin Kerkhoff. Die Eisprinzessinnen haben erreicht, was nur wenigen gelingt: eines dieser seltenen Wohlfühl-Eiscafés aufzubauen, mit eigenem Eislabor, in dem die beiden mit viel Liebe zum Detail leckerste Kreationen ganz ohne Farbstoffe, Aromen und Konservierungsstoffe erschaffen.

Hallo Werner

Wo vielerorts das Kneipensterben um sich greift, zeigt das Vierergespann von „Hallo Werner!“ wie die Kiezkneipe zeitgemäß reanimiert werden kann. Mit dem erfrischenden Konzept hält nordischer Wind Einzug in den Süden Deutschlands. Eine Hamburger Kiezkneipe mitten in der Studentenstadt Augsburg – frech, jung, kultig – einmalig. Weiter geht’s an neuer Location mit einem Bar-Club-Konzept.

RESSORT: Lokales DATUM: 13.10.14 FOTO: Michael Matejka MOTIV: Suppdiwupp Koch Peter Ossiander und Inhaber Ferdinand Pillenstein ANZAHL: 1 von 3 "Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung"

Suppdiwupp

Das sympathische Team um Gründer Ferdinand Pillenstein zaubert köstliche Suppen aus aller Welt und bricht den spröden Charme der Suppenküche. Suppdiwupp kombiniert Suppe und Brotzeit mit Herz und Humor – aufmerksamkeitsstark zur Mittagszeit locken ausgefallene weltliche wie regionale Suppenkreationen in diesen ganz speziellen Suppenladen. Da bekommt selbst der Suppenkasper Appetit auf mehr.

Tea Tales

Nina Schröder und Philipp zu Löwenstein von TeaTales haben eine ambitionierte Vision: das „Starbucks“ für Tee zu werden. Sie bieten sowohl dem Teeliebhaber als auch dem Teeneuling einen super Tee in bester Qualität to go. Ihre Expertise gepaart mit der Leidenschaft für Tee ergibt die perfekte Mischung für ihr innovatives Handels- und Gastronomiekonzept, das Geschichten erzählt.

Zur Krone

Kai Petersen zeigt mit seinem Restaurant „Zur Krone“, dass sich Gemütlichkeit und der Mut zur Rückbesinnung auf alte Werte in Verbindung mit Bekanntem auszahlen. Auf Basis von Bewährtem schaffte er ein sympathisches neues Konzept. Die regionalen „RhönHappen“ aus dem Dreiländereck Bayern, Thüringen und Hessen spiegeln die Liebe zur Heimat und dem Detail wider.

Initiatoren

Initiatoren

Previous Button
Next Button

Veranstalter: Leaders Club

 

Der Leaders Club wurde 2001 als Gemeinschaft für Charaktere der Gastronomie und Partner gegründet und zählt aktuell über 320 Mitglieder aus 160 Unternehmen der Branche. Netzwerken, Kompetenz weitergeben, Startups und junge Gastronomen fördern und untereinander Hilfe anbieten sind Herzensangelegenheiten. Das durchweg ehrenamtliche Engagement wird belohnt mit Inspiration, wertvollen Erfahrungen und der Weiterentwicklung der Branche.

Veranstalter: INTERNORGA

 

Die INTERNORGA ist die Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien. Jedes Jahr im März präsentieren mehr als 1.300 nationale und internationale Aussteller über 95.000 Fachbesuchern ihre Produkte, Trends und Innovationen für den Außer-Haus-Markt. Begleitet wird die Messe durch international besetzte Fachkongresse, ein umfassendes Rahmenprogramm und innovative Branchenwettbewerbe.

 

Veranstalter: orderbird

 

orderbird ist das mehrfach ausgezeichnete Nr. 1 iPad-Kassensystem für die Gastronomie. Die erschwingliche und intuitive Kassenlösung passt sich den Bedürfnissen der modernen Gastronomie an. Mit mehr als 12.000 Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich zählt orderbird zu den beliebtesten Kassensystemanwendungen in der Gastronomie.

Previous Button
Next Button

Partner

Partner

Previous Button
Next Button

ETL ADHOGA

 

ist die Steuerberatungsgesellschaft für die Hotellerie und Gastronomie. Sie gehört der international agierenden ETL-Gruppe an, die in Deutschland mit über 870 Kanzleien vertreten und darüber hinaus in über 50 Ländern weltweit mit 220 Kanzleien präsent ist. Insgesamt betreuen über 7.500 Mitarbeiter – darunter mehr als 1.500 Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater – überall in Deutschland mit mehr als 180.000 Mandanten.

Coca Cola European Partners

 

Die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEP DE), mit Hauptsitz in Berlin, ist für die Abfüllung und den deutschlandweiten Vertrieb von Coca-Cola Markenprodukten verantwortlich. Mit einem Absatzvolumen von knapp 3,8 Milliarden Litern (2019) und rund 7.500 Mitarbeitenden ist CCEP das größte deutsche Getränkeunternehmen. In 16 deutschen Produktionsbetrieben werden mehr als 80 verschiedene alkoholfreie Getränke abgefüllt.

Gemeinsam durch herausfordernde Zeiten – so lautet das Motto von LOKALFREUN.DE, dem Unterstützungsprogramm für die Gastronomie, mit dem CCEP Gastronomen*innen deutschlandweit unterstützt. Auch Konsument*innen werden eingebunden: über www.lokalfreun.de können Gäste Gastronomiebetriebe ihrer Wahl mit einer beliebigen Summe unterstützen.

Melitta Professional

 

Leidenschaft für Kaffeegenuss seit 1908. Mit ganzheitlicher Kompetenz für Kaffee, Kaffeemaschinen, Kundenservice, digitalen Lösungen und Finanzierung unterstützt Melitta Professional Partner im Außer-Haus-Markt nach individuellem Bedarf weltweit in mehr als 50 Ländern, mit 11 Landesgesellschaften und zahlreichen Distributions- und Service-Partnern. Die Kunden sind überall dort vertreten, wo Coffee to stay oder Coffee to go in zuverlässiger Top-Qualität gefragt sind. Die Branchen sind dabei so vielfältig, wie die Lösungen für ihre Partner: Hotellerie & Gastronomie, Gemeinschaftsgastronomie & Catering, Bäckerei & Convenience, Café & Coffee Shop, Handel & Fachhandel, Work & Office.

TESTANDO

 

Erfolg durch Mystery-Checks!

Testando ist die Online-Plattform für Mystery-Checks in Gastro und Hotellerie. Über 30.000 Tester*innen sind auf www.testando.de in DACH registriert und liefern wertvolles Feedback zur Optimierung des eigenen Betriebes. Egal ob Verkaufsaktivitäten, Service- oder F&B-Qualität, die TESTANDO-Tester*innen fällen ein faires und ehrliches Urteil. Bist Du bereit dafür?

Previous Button
Next Button